GAME-FOKUS.ch

Gaming … auch für Eltern

Geschrieben von Ronny Vom August - 9 - 2012 3 Kommentare

Manchmal stimmt einfach alles ; Ich breche mir mein Handgelenk und kann darum nicht zocken und Logitech bringt genau zu diesem Zeitpunkt eine MMO Maus heraus mit der man auch mit einer Hand recht komplexe Spiele gamen kann. Danke Logitech, hat mir sehr geholfen meine Unfall-bedingte Abstinenz zu überbrücken. Ob die G600 Maus auch noch mehr bietet als verunfallten Spielern zu ermöglichen ihrer Leidenschaft zu frönen, Ihr erfahrt es in diesem Bericht….

Erster Eindruck
Die G600 kommt in einer „Standart Logitech Verpackung“ daher und sieht darum im Regal um einiges weniger spektakulär aus als die aktuelle Konkurrenz. Ist mir persönlich aber recht egal, alles was wirklich zählt, ist wie schnell die Maus aus der Verpackung befördert werden kann und das klappt recht gut und vor allem schnell. In der Packung ist neben dem Quickstart Manual und und der Maus nicht viel zu finden.Treiber lade ich mir gewohnheitsmässig sowieso lieber aus dem Internet als das ich die von einer beigelegten CD installiere, von dem her fehlt mir hier also gar nichts.

Die G600 macht auf den ersten Eindruck einen recht breiten Eindruck. Grosse Hände werden damit kein Problem haben, kleinere hingegen schon. Das Gewicht von 133 Gramm (ohne Schnur) ist mir persönlich ein wenig zu leicht, ich habe halt lieber schwerere Mäuse in der Hand  was aber ganz bestimmt reine Geschmacksache ist und nicht grundsätzlich ein Argument gegen die G600 ist.

Die DREI Haupttasten auf der oberen Seite vermitteln ein gutes Klick-Gefühl und das Rad, dass auch als Maustaste fungieren kann ist von gewohnt guter Logitech Qualität. Die MMO Tasten auf der linken Seite sind leicht abgewinkelt und mit dem Daumen sehr gut zu erreichen. Ob die Tastenanordnung der 12 wichtigen MMO Tasten funktionsbezogen sind, wird sich bei unserem Spiele Test dann noch herausstellen. Auf den ersten Blick sind die Tasten am richtigen Ort und machen durch die abgewinkelten Position den Eindruck als könnte das Ganze mit den vielen Daumentasten recht gut funktionieren. Die Daumentasten vermitteln allerdings nicht das gleich „crispy“ Klickgefühl wie die Haupttasten. Positiv ist hier zu vermerken das die MMO Tasten individuell beleuchtet werden können, aber dazu später mehr.
Das matt-schwarze (oder weisse), ganz leicht aufgeraute Finish verleiht der G600 einen edlen Eindruck und wird sich auf jedem Gaming Tisch auch optisch einwandfrei integrieren. Auf der rechten Seite befindet sich eine gummierte Auflage für den kleinen Finger was die Maus recht griffig und sicher zu führen macht. Die Schnur der G600 ist nicht aus dem gewohnten „Office-Draht“, sondern wurde mit einer „stoffigen“ Faser überzeugen und macht einen extrem widerstandsfähigen Eindruck. Der Klettverschluss am Kabel hilft einem zudem die Maus für die nächste Lan-Party ohne Kabelsalat zum Einsatzort zu befördern.

Ehrlich gesagt bin ich überrascht wie gut sich die Maus für den relativ günstigen Preis anfühlt. Ich hätte erwartet das Logitech zu diesem Preis weniger Qualität liefert und bin diesbezüglich sehr positiv überrascht.
Die Verarbeitung der G600 ist top und für den relativ günstigen Preis von CHF. 99.00 bekommt man eine Maus die neben den umfangreichen MMO Funktion einen recht wertigen ersten Eindruck hinterlässt.

Software
Wie immer gilt auch bei der G600; Computerperipherie ist nur was wert, wenn die Software dazu stimmt. Erfreulicherweise hat Logitech als Treiber nicht die allseits bekannte und für Office-Mäuse bewährte SetPoint Applikation als Treiber für die G600 vorgesehen, sondern integriert die MMO Maus in den bestehenden Gaming-Treiber den ich schon von meiner G13 und G110 Tastatur plus meinem G930 Headset kenne. Durch diesen Test wurde ich dann auch dazu gezwungen wieder einmal eine neue Version der Software zu installieren, was sich als massiver Vorteil herausstellte. Die alte Version der Gaming-Software von Logitech funktionierte zwar einwandfrei, aber die Übersichtlichkeit war doch nicht so das Wahre. Das hat sich mit der aktuellen Verison 8.30.86 geändert und die Bedienung aller Komponenten die durch die Gaming-Software von Logitech unterstützt werden, geniessen nun eine konstistente Bedienung. Die alten Profile werden beim Update übrigens automatisch importiert, so das man sich keine Sorgen um die hart-erarbeitenden bestehenden Profile machen muss.

Neue Profile erstellt man mit einem Klick auf das grosse Plus, dananch wird einem folgendes Fenster präsentiert, das eigentlich mehr oder weniger selbsterklärend ist.

Ich erstelle mir für meine Logitech Gaming-Hardware übrigens immer ein „Default-Profile“ das ich dazu benütze neue Profile zu erstellen. Dieses Profil wähle ich dann mit „Aus vorhandenem Profil kopieren“ und erspare mir so die Konfiguration der Tasten die ich in allen Spielen sowieso immer am gleichen Ort habe (beim G13 z.Bsp. W, A, S D). Das Spiel das ich mir als erstes für die G600 einrichten will, heisst Diablo III und da dies mein erstes Profil für diese Maus ist, fange ich bei Null an. Nach der Eingabe der Programmdatei, erscheint dann auch prompt das richtige Icon für Diablo III und ich kann mich daran machen die Tasten zu belegen.

Die Belegung der MMO Tasten lasse ich mal gleich so wie sie sind, da Diablo III für die Wahl der Waffen sowieso die Ziffern Tasten benützt. Auch die rechte und die erste linke Maustaste lasse ich so wie sie ist, weil Diabolo III standartmässig auch diese Belegung benützt. Das Einzige was ich hier ändere ist die zweite rechte Maustaste die ich mit UMSCHALT belege das mit UMSCHALT mein Held die Waffen benützen kann, ohne das er sich vorwärts bewegt,

plus die G20 zur Heilung (Heiltrank) und die G18 für die Karte. Erfreulicherweise kann man in der neusten Version des Gaming-Treibers nun auch einen Namen zu der Funktion und demzufolge für die Tasten vergeben was ich als extrem hilfreuch empfinde, da ich den Treiber während meiner Gaming-Sessions jeweils geöffnet habe, damit ich sehe welche Funktion ich welcher Taste zugewiesen habe.

Die Befehle die ich der Maus zugewisen haben, erscheinen zudem auf der linken Seite im Kasten „BEFEHLE“ und können auch per Drag and Drop auf die jeweiligen Maustasten gelegt werden.

Wenn ich will das die G-Tasten auf der linken Seite je nach Spiel in einer anderen Farbe leuchten, muss ich noch auf die „Glühbirne“ klicken, im Kästchen links auf „Beleuchtungseinstellung nach Profil aktivieren“ anklicken und mir eine passende Farbe aussuchen. Der Sinn dieser Sache ist nicht nur das es hübsch ausschaut, sondern mir auch eine Bestätigung gibt das dass Profil richtig aktiviert wurde wenn ich das entsprechende Spiel zocke.

Zudem macht es Sinn die Profile jeweils automatisch auswählen zu lassen, so erspart man sich manuelles Umschalten zwischen den Spielen. Dazu muss man auf der ersten Seite (die mit dem Haus) die Automatische Spieleerkennung aktivieren.

Will man noch mehr konfigurieren, lässt einem der Logitech Treiber dazu genügend Spielraum. Man kann auf allen Tasten eine der folgenden Möglichkeiten nutzen :

  • (ein) Tastenanschlag
  • Mehrere Tasten
  • Textblock (einen beliebigen Text)
  • Mausfunktion (Linksklick, Rechtsklick, Doppelklick etc.)
  • Media (Wiedergabe, Pause, vorheriger Titel, etc.)
  • Sondertasten (Fenster schliessen, Desktop anzeigen, nächste Registerkarte im Browser, etc.)
  • Verknüpfung (eine beliebige Programmverknüpfung)
  • Funktion (Email, Browser, Media Player, etc.)
  • Audio (Lautsprecher stumm, Mikfrofon stumm, Mik-Pegel erhöhen, etc.)
  • Stimmen Avatare (wenn man ein Logitech Gamingheadset installiert hat)
  • Venrtilio Befehle

Alle Befehle lassen sich relativ einfach konfigurieren und auch wenn der Treiber bei mir (wahrscheinlich wegen den Hochauflösenden Bildern, die man auch deaktivieren kann) ab und an ein wenig träge ist, lässt die Software keine Wünsche offen und die Befehle sind mit ein paar Mausklicks auf die Tasten verteilt.

Alles in allem bin ich  sehr zufrieden mit der neuen Version der Logitech Gaming Software, auch weil ich nun meine ganze Logitech Gaming Hardware unter einer Applikation konfigurieren kann und mir immer die gleiche Bedienung geboten wird.

Hardware
Der Grund wieso die G600 als MMO Maus benamst wurde, ist der das auf der linken Seite der Maus zusätzliche 12 (zwölf!) Tasten angebracht sind, die man mit dem Daumen bedient. Ähnliche Mäuse gibt es von Razer oder Steelseries aber auch Logitech selber hat schon Mäuse mit mehreren Daumentasten hergestellt (z.Bsp. die G700). Ich persönlich blicke zwar immer noch nicht ganz durch wieso die Dauemtasten diese Mäuse zu MMO Mäusen machen, da die Tasten genau so gut für andere Spiele eingesetzt werden können. Nichtsdestotrotz sind die Daumentasten meistens (default) so konfiguriert, das die Nummerischen Tasten damit emuliert werden, was vor allem in MMO’s häufig benutzt wird um z.Bsp. verschiedene Waffen zu aktivieren. Die Daumentasten sind auf der G600 schräg angebracht, was es wesentlich einfacher macht, die richtige Tasten mit dem Daumen zu „erspüren“. Im direkten Vergleich mit der Razer Naga die ich mein Eigen nenne, muss ich sagen das Logitech hier in Bezug auf die Ergonomie bessere Arbeit geleistet hat und die Daumentasten zielsicherer erreicht werden können. Zudem können die Daumentasten wie oben schon erwähnt in allen Farben beleuchtet werden. Das sieht nicht nur cool aus, sondern hilft einem auch, auf einen Blick festzustellen ob das richtige Profile geladen worden ist. Ohne Konfiguration sind die Daumentasten so belegt das sie ohne Treiber auf MMO’s angepasst sind, was die G600 wahrscheinlich auch auf einem Mac oder einem Linux brauchbar machen….das habe ich aber nicht getestet, von dem her gebe ich dafür keine Gewähr.

Neben den 12 Daumentasten hat Logitech aber noch weiter studiert und der G600 eine dritte, bzw vierte (wenn man das Mausrad mitzählt) Klicktaste für den Ringfinger verpasst. Das ist ein wirklich genialer Schachzug der die Maus zwar bereiter macht, aber irgendwo muss man den Ringfinger ja sowieso hinlegen. Neben dem Effekt das die Maus damit sehr gut in der (grossen) Hand liegt, kann man diese Taste simultan zu den Daumentasten oder den primären Tasten nutzen. In Diabolo III hab ich auf diese Taste z.Bsp. die UMSCHALT-Funktion gelegt und nun kann mein Held die primäre Waffe auch nutzen ohne das er läuft. Die Ringfinger-Taste ist am Anfang zwar ein wenig gewohnheitsbedürftig, hat man den Bogen aber mal raus, fragt man sich wieso nicht alle Mäuse so eine Taste haben. Diese Taste ist übrigens dafür prädestiniert die sogenannte G-Shift Funktion zu nutzen. Mit dieser Funktion die vom Logitech Treiber zur Verfügung gestellt wird kann man dann jede Maustaste mit einer zweiten Funktion belegen.

Alles in allem findet man auf der G600 also 20 programmierbare Maustasten :

  • Drei Haupttasten
  • Zwölf Daumentasten
  • Ein klickbares Scrollrad, das sich auch zur Seite neigen lässt.
  • Profil- und DPI-Wechsel.
Von der Geschwindigkeit und der Reaktion der G600 kann ich nichts negatives vermelden. Die Maus reagiert genau so schnell und gut wie alle meine anderen Gaming-Mäuse auch. Wer sich für die Details interessiert, der konsultiere weiter unten die technischen Daten in denen dann ganz genau angegeben wird, wie schnell die Maus wirklich ist.
Die reibungsarmen Füsse lassen die Maus schnell über mein Gaming-Mauspad gleiten, aber auch hier bin ich mir nichts anderes gewohnt (vielleicht bin ich ja auch ein wenig verwöhnt). Die G600 liegt trotz ihres relativ leichten Gewichtes perfekt in der Hand und es macht echt Spass mit dieser Maus zu zocken. Die ganze G600 Hardware macht einen überaus professionellen Eindruck. Logitech hat hier ganze Arbeit geleistet und eine 100% – Gaming-Maus geliefert die auch Hardcore-Zocker befriedigen wird.
Im Einsatz

Für einen ersten Test habe ich die G600 für Diabolo III konfiguriert. Wie oben schon beschrieben lässt sich mit der Software schnell und einfach ein passendes Profil erstellen, was einem sicher hilft DAS AUCH WIRKLICH ZU MACHEN. Ich habe nämlich auch andere Gaming-Mäuse die in der Konfiguration so aufwändig sind, das ich im Endeffekt immer mit dem gleichen Profile zocke.

Meine Belegung für Diabolo III sieht so aus, das ich alles so gelassen habe wie es ist, ausser :

  • G20 ist bei mir die Heilung (Taste Q)
  • G18 ist die Karte (Taste M)
  • und die Ringfingertaste wurde mir UMSCHALT belegt

Der Aufwand für diese Konfiguration dauert beim ersten mal sicher ein wenig länger, aber alles in allem sollte man nicht mehr als 3 Minuten für diese Konfiguration benötigen. Der Mehrwert der G600 mit dieser Konfig ist aber erheblich. Nun kann ich Diabolo III wirklich mit nur einer Hand spielen und die Füsse getrost auf den Tisch legen, während dem ich mit der freien Hand genüsslich Koffein in mich reinschütte. Die G600 funktioniert mit Diabolo III so tadellos das ich das Spiel mit keiner anderen Maus mehr spiele möchte.

Als zweites Spiel im Test habe ich mich für den Valvue Klassiker Team Fortress 2 (TF2) entschieden. Dies weil es sich bei diesem Spiel nicht um ein MMO sondern um einen klassischen Shooter handelt. Die Logitech Gaming Software hat das Spiel zwar nicht auf Anhieb auf meiner Festplatte gefunden, als ich TF2 aber dann via Steam gestartet habe, erschien automatisch der passende Eintrag zu TF2. W,A,S,D auf die G600 zu legen ist sicher keine so gute Idee, aber folgende Tasten könnten Sinn machen :

  • G09 für Nachalden (Taste R)
  • G10 die letzte Waffe (Taste Q)
  • G18 für einen Klassenwechsel (Taste ,)
  • und die Ringfingertaste für Springen (UMSCHALT-Taste aka Shift-Taste)

Auch hier hat mir die G600 geholfen auf einem relativ stressigen Server länger zu überleben als dies sonst der Fall wäre. Die Tastenbelegung ist sicher eher minimalistisch und mit ein wenig mehr Aufwand hätte ich bei TF2 noch mehr aus der G600 rausgeholt wäre ich wegen Verbindungsproblemen nicht vom Server geflogen. Angespornt durch diesen Shooter – Erfolg probierte ich dann noch Left for Dead 2 (L4D2) aus, nicht zuletzt weil ich dieses Spiel lokal spielen kann und nicht wieder damit rechnen muss vom Server gekickt zu werden. Auch hier wurde das Spiel von der Logitech Gaming Software ohne Probleme erkannt, und sogar mit den richtigen Icon versehen. Für die Belegung der Tasten liefert die Logitech Gaming Software sogar ein paar Befehle ohne das ich irgendetwas konfigurieren musste. Meine Belegung für L4D2 sieht folgendermassen aus :

  • G09 ist Ducken (bereits in den Befehlen als „Duck“ vorhanden)
  • G10 Springen (bereits in den Befehlen als „Jump“ vorhanden)
  • G11 Mittlere Maustaste zum fokusieren mit dem Snipper Gewehr
  • G12 primäre Waffe (bereits in den Befehlen als „Select primary Weapon“ vorhanden)
  • G13 sekundäre Waffe (bereits in den Befehlen als „Select Pistol“ vorhanden)
  • G14 Item benutzen (bereits in den Befehlen als „Use Item“ vorhanden)
  • G15 Sprengstoff (bereits in den Befehlen als „Select explosive“ vorhanden)
  • G18 Medipack ((bereits in den Befehlen als „First Aid“ vorhanden)
  • G19 Schmerztableten (bereits in den Befehlen als „Select pain pills“ vorhanden)
  • Ringfingertaste ist Nachladen (bereits in den Befehlen als „Reload“ vorhanden)

Wie auch schon bei TF2 ging L4D2 viel flüssiger von der (Maus-Hand). Ich besitze zwar das auch G15 Keyboard auf dem ich die meisten L4D2 Befehle auch konfiguriert habe, erstaunlicherweise nutze ich aber lieber die Tasten auf der G600 Maus. Die Konfiguration war dank vordefinierten Befehlen auf der Logitech Gaming Software eine Sache von 5 Minuten.

Ich kann also abschliessend zu den Spiele-Tests mit der G600 nur noch einmal meine Frage von weiter oben wiederholen ; „Wieso heissen Mäuse mit Daumentasten automatisch MMO Mäuse“, wenn doch in allen Spielen ein massiver Mehrwert an Reaktion und Geschwindigkeit entsteht ?

Fazit
Logitech hat nun wirklich begriffen was wir Zocker wollen ! Software und Hardware sind perfekt auf Gamer-Bedürfnisse optimiert und ich würde mal sagen das die G600 ein weiteres mal beweist das Logitech nun wirklich auf Augenhöhe mit anderen Gaming-Hardwarehersteller wie Razer oder SteelSeries ist.
Mein Fazit zu der G600 ist darum recht kurz ; Ich werde meine z.T. recht teuren Gamingmäuse alle durch die G600 ersetzen und die G600 zu meiner primären Zockermaus machen. Ich hätte zwar noch ein zwei Verbesserungsvorschläge an Logitech (Gewichtregulierung, Bleuchtung aller Tasten, Treiber für andere OS), aber die G600 ist die beste Gamingmaus die ich je in meiner Hand halten durfte. Zu Guter letzt macht auch der relativ günstige Preis von CHF. 99.00 für eine GAMING-Maus die Anschaffung der G600 zu einer ziemlich schmerzlosen Angelegenheit. Normalerweise sind wir hier schnell in Bereichen von CHF. 120.00 und mehr.

Game-Fokus.CH Award für die Logitech G600 MMO Gaming Mouse

Game-Fokus.CH Bewertung: 9 Punkte von 10

Game-Fokus.ch Bewertung für Logitech G600 MMO Gaming Mouse
9 Punkte von maximal 10 möglichen Punkten.

Die G600 hat bei mir einen extrem guten Eindruck hinterlassen und darum bekommt die Maus bei mir fast das Maximum der Bewertung die wir hier zu vergeben haben. Abzüge gibt es nur wegen dem fehlenden Mac Treiber und der fehlenden Möglichkeit das Gewicht anzupassen, plus der Beleuchtung die nur die Daumentasten berücksichtigt. Ich hätte hier lieber ein wenig „krassere“ Beleuchtung gehabt.

Plus

  • Sehr gute Verarbeitung
  • guter Treiber
  • Dritte Maustaste für Ringfinger
  • Individuelle Beleuchtung
  • Liegt gut in der GROSSEN Hand.

Minus

  • Kein Mac / Linux Treiber vorhanden.
  • Nur für rechte Hand geeignet (ist mir persönlich aber lieber, da ergonomischer als Beid-Hand-Mäuse)
  • relativ grosse Maus
  • Keine Gewichtsanpassung
  • Nur beleuchtete Daumentasten sind fast ein wenig unauffällig
Die Logitech G600 MMO Gaming Mouse ist ab sofort in schwarz oder weiss zum Preis von CHF. 99.00 im gut sortiertem Fachhandel oder direkt über die Logitech Website erhältlich.

Technische Daten (vom Hersteller)

Systemvoraussetzungen

Garantie

  • 3 Jahre eingeschränkte Hardwaregarantie

Inhalt

  • Maus
  • Bedienungsanleitung
  • Garantieinformationen

Artikelnummer

  • Teile-Nr. 910-002872
  • Teile-Nr. 910-002865

Abtastung

  • Auflösung: 200–8200 dpi
  • Bildverarbeitung: 11,25 Megapixel/Sekunde
  • Max. Beschleunigung: 30 G*
  • Max. Geschwindigkeit: bis zu 4,06 m/Sek.*

Reaktion

  • USB-Datenformat: 16 Bit/Achse
  • USB-Signalrate: Bis 1.000 Signale/Sekunde
  • Energiesparmodus: deaktiviert

Gleitfähigkeit

  • Dynamischer Reibungskoeffizient: 0,09 µ (k)**
  • Statischer Reibungskoeffizient: 0,14 µ (s)**
  • Gesamtgewicht: 133 Gramm
  • Kabel: 15 Gramm

Strapazierfähigkeit

  • Maustasten (links/rechts/Mausrad): 20 Millionen Klicks
  • Füße: 250 km

Maße

  • Gewicht: 133 g (ohne Kabel)
  • Abmessungen: 118 mm x 75 mm x 41 mm
  • Kabellänge: 2 m

* getestet mit den beliebtesten Gaming-Mousepads aus Kunststoff und Textil. Tatsächliche Werte sind von der Oberfläche abhängig.
** gemessen auf einer Oberfläche aus Holzfurnier. Tatsächliche Werte sind von der Oberfläche abhängig.

Flattr this!

Kategorien: Featured Games, Hardware

3 Kommentare

  1. Bob sagt:

    Wenn man als Tester nicht mal den Gamenamen „DIABLO“ richtig schrieben kann, sollte man es sein lassen, Reviews zu verfassen.
    Diabolo ist ein Spielzeug! Lernen sie den Unterschied.

    • Ronny sagt:

      Lieber Bob
      Vielen Dank für Deinen netten Kommentar. Wir sind immer wieder dankbar wenn wir auf Schreipfähler hinchewissen werden, den wir wissen ja alle, nicht der Inhalt zählt, sondern die Anzahl valsch cheschriebener Wörter.
      Wir suchen übrigens noch Tester…und wären überaus glücklich Dich in unseren Reihen begrüssen zu dürfen. So könntest Du uns allen auch gleich in praktischer Arbeit in die korrekte Schreibweise von Testberichten einweisen. Wir sind sehr, sehr lernwillig und ehrlich bestrebt in Zukunft ohne Schreipfähler zu schreipen.

    • Tarrian sagt:

      Hallo Bob,

      Du bist mir der richtige. Über andere Schimpfen und selber???
      Du schreibst „schrieben“ statt schreiben. Wenn man andere schon
      kritisiert sollte man seine Texte wenigstens selbst richtig schreiben.
      Nur mal so nebenbei bemerkt :D.

      @Ronny,

      Danke für Deinen Beitrag, hast mir in der Entscheidung mich für diese GamingMouse zu entscheiden sehr geholfen.

Schreibe einen Kommentar zu diesem Bericht !

Neuste Testberichte

TEST – Battleborn (PC)

Wenn die Macher der Borderland Franchise aufziehen, um eine abgefahrene Bande von Badass-Helden zu programmieren, die gemeinsam die komplette Existenz ...

TEST – Borderlands 2 (PC)

Also Leute, ganz ehrlich, ich bin obervoreingenommen, parteiisch und ein rieeeesen-Fan der Borderlands-Serie. Demzufolge ist die Wertung in diesem Test ...

TEST – The last of us (PS3)

Wow, Wow, Wow...das warten auf diesen Titel hat sich echt gelohnt! Endlich halte ich eine Version von THE LAST OF ...

TEST – Grid 2 (PC-Game)

Seit 2008 nix mehr aber nun geht Grid eeeeendlich in die zweite Runde.  Schnell, spannend  und auch sehr dynamisch. Ob ...

TEST – HALO 4 (Xbox 360)

Wieder ein Jahr vorbei und 343 Studios bringt ein neues Halo auf den Markt. Mit HALO 4  wird der Master ...