GAME-FOKUS.ch

Gaming … auch für Eltern

Geschrieben von Ronny Vom März - 7 - 2012 1 Kommentar

Ich gebe es ganz ehrlich zu; Ich lieeeebe Logitech Gaming Hardware ! Neben einem G13 Keyboard besitze ich noch eine G500 Maus, ein G110 Keyboard plus ein G930 Headset. Die Treiber sind einfach zu bedienen die GUIs übersichtlich und die Hardware bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Ende der Fahnenstange, wenigstens was den Preis angeht, markiert momentan die G700 Maus. Ob das drahtlose Plastiktierchen meine hohen Erwartungen erfüllen kann, in diesem Testbericht erfährst du es.

 

Erster Eindruck
Die Verpackung ist wie von Logitech gewohnt, relativ unspektakulär dafür aber praktisch und schnell geöffnet. In der Schachtel selber befindet sich die G700 Maus, eine aufladbare Batterie, ein USB Kabel, der USB Receiver, ein Quick Start Manual, plus eine Mini-Docking Station in die eigentlich nur ein USB Verlängerungskabel ist.
Die Maus selber ist in schwarz gehalten, ergonomisch geformt (für Rechtshänder) und recht gross. Die Maustasten sind glatt und auf beiden Seiten, da wo sich sich der Damen und der Ringfinger befindet, ist die Oberfläche angenehm aufgeraut.

Die Maus liegt gut in der Hand und das Gewicht ist ein wenig schwerer als bei meiner G500 Maus, die ich allerdings mit Gewichten an meine Bedürfnisse anpassen konnte.  Die 13 programmierbaren Tasten sind alle gut erreichbar.
Auf der linken Seite zeigen LEDs die aktuelle DPI Auflösung oder den Batteriestand an.

Auf der Unterseite finden wir das Batteriefach plus den Ein- und Ausschalter für die Wireless Funktion.

Alles in allem liegt im Maus gut in der Hand, das Gewicht stimmt, auch wenn kleinere Hände mit dieser grossen Maus eher Mühe haben werden. Für den recht hohen Preis von ca. CHF. 140.00  scheint das Preis-Leistungs-Verhältnis auf den ersten Blick zu stimmen.
Nichts wackelt, nichts hat Luft Luft und der Druckpunkt der beiden primären Maustasten ist überaus angenehm.

Software
Peripherie wie Maus und Tastatur besteht nicht nur aus Hardware sondern aus dem reibungslosen Zusammenspiel von Software(-treiber) und Hardware. Demzufolge ist es wichtig das zu der Maus eine gute Software geliefert wird.
Da der G700 Maus kein Softwaretreiber beigelegt wurde muss man sich die passende Dateien aus dem Internet laden. Dies ist heutzutage einige gängige Praxis und verhindert dass man alte Software im Einsatz hat. Da ich ja bereits Eine Logitech Maus im Einsatz habe, musste ich persönlich nichts weiteres machen, als die Maus bzw. den USB Receiver an meinem PC anzuschliessen. Der USB Receiver installierte sich auf Windows 7 ohne Probleme und ein paar Minuten später war die G700 einsatzbereit.
Die passende Software holt man sich am einfachsten von den Logitech G700 Seiten. Unter Kundendienst ist der erste Punkt „Herunterladen der neusten Software für die G700“ und da findet man eine umfangreiche Erklärung wie man feststellt, welches Betriebsystem man auf seinem PC installiert hat. Auf den Download Seiten findet man dann die neueste Software. In unserem Fall genügt es wenn die aktuelle Version von SetPoint (6.32) heruntergeladen und installiert wird. Ich hatte allerdings eine alte Version von SetPoint installiert, was aber dank der automatischen Update-Funktion schnell korrigiert werden konnte.

Logitech steht wegen der Softwaretreiber bei meinen (Gaming-) Freunden immer wieder in der Kritik. Im Falle der Setpoint Applikation muss sich aber ehrlich sagen; „Das ist gar nicht schlecht gemacht„. Die richtige Software ist einfach zu finden, der neueste Treiber installiert nur die nötigsten Dateien und macht das alles mehr oder weniger automatisch. Selbst Computer-Unkundige sollten es fertig bringen den Treibern ohne grosse Probleme zu installieren.

Auf der Übersichtsseite der Setpoint Software wählt man die passende Maus aus und kommt sogleich ins Konfigurationsmenu.
Unter „Grundlagen“ kann man sich für jedes passende Spiel ein eigenes Profil zulegen. Die Profile werden übrigens nicht in der Software auf dem Computer, sondern in der Maus selber abgespeichert. Bevor man nun also anfängt wie wild die nachfolgenden Einstellungen zu verändern, sollte man sich vielleicht zuerst einmal ein neues Profil anlegen.

Unter „Tasten“ kann man nun alle 13 Tasten nach seinem persönlichen Gusto konfigurieren,

unter „Zeiger“ kann man die die DPI Empfindlichkeitsstufen der X und Y Achsen einstellen, sowie die Zeigergeschwindigkeit und Beschleunigung fein-tunen.

Unter „Bildlauf“ kann man die vertikale und horizontale Bildlaufgeschwindigkeit einstellen,

und unter „Batterie“ sieht man den Ladezustand der Maus. Zudem kann man hier einstellen ob beim niedrigem Batteriestand der Maus eine Warnmeldung auf dem Bildschirm angezeigt werden soll. Es ist hier auch möglich unter 3 verschiedenen Energiemodi der Maus auszuwählen.

Im „Profil Manager“ kann man wählen wie die Profile umgeschaltet werden sollen. Die Umschaltung der Profile kann mit den Maustasten oder auch automatisch via Anwendungserkennung erfolgen.

Der „Makroeditor“ dient wie der Name schon vermuten läss,t dazu Makro’s aufzunehmen bzw. zu verwalten. Das GUI des Makro Editor ist mehr oder weniger selbsterklärend und sollte auch Neulingen keine Probleme verursachen.

In den „Geräteoptionen“ kann man die Firmware der Maus updaten, und in den Setpoint Optionen kann man die Setpoint Software Updaten.

Das ganze GUI Setpoint Software ist übrigens ähnlich wie ein Browser aufgebaut. Es existiert ein Home Button, sowie je ein Vor- und Zurück Button, und in der „Adressleiste“ wird einem permanent angezeigt wo man sich befindet.

Dieser Setpoint reagiert schnell und einwandfrei und ich gibt überhaupt keinen Anlass zur Kritik. Ich persönlich finde die Software gelungen, übersichtlich und durchaus Einsteiger-freundlich. Die vielen Optionen zum feintuning in der Maus sollten auch Hardcore-Gamer zufrieden stellen können.

Hardware
Der hohe Preis der G700 resultiert nicht zuletzt aus der Möglichkeit, diese Maus ohne Kabel betreiben zu können. Da die G700 aber als Gaming Maus verkauft wird, werden hier natürlich andere Anforderungen an Wireless Funktionen gestellt als dies bei einer Wald-und-Wiesen-Office-Maus der Fall ist. Bei einer normalen Office-Maus wird man es nicht so schnell merken wenn die Maus unter Umständen ein wenig träge reagieren würde. Auch sind die DPI Anforderungen an eine (drahtlose) Office-Maus sicher wesentlich geringer als dies bei einer Hightech Gaming-Maus der Fall ist. Ganz ehrlich gesagt, dies ist auch der Grund wieso die meisten Gamer (immer noch) mit Kabelmäusen zocken.

Die G700 kann drahtlos sowie auch Kabelgebunden betrieben werden. Verbindet man die G700 mit dem beigelegten USB Kabel, dass sich übrigens sehr einfach an der Unterseite der Maus anschliessen lässt mit dem Computer, wird die Batterie der Maus automatisch aufgeladen. Das finde ich persönlich ausserordentlich praktisch erspart mir die G700 so eine Dockingstation für die ich auf meinem Schreibtisch sowieso keinen Platz mehr habe. Zudem kann ich so auch längere Sessions zocken ohne das ich mir Sorgen machen muss das die G700 den Geist aufgibt weil der Saft zu Ende ist. Wenn man den USB Receiver übrigens am Computer eingesteckt lässt, kann man das USB Kabel an der Maus einfach entfernen und die Maus funktioniert ohne Unterbruch weiter.

Im Einsatz
Dreizehn (!) Tasten schreien förmlich nach einem Einsatz in einem MMORPG. In diesen Spielen werden meistens viele verschiedene Funktionen verlangt die schnell und einfach verfügbar sein müssen. Wie oben schon erwähnt, befinden sich alle Tasten der G700 an genau den richtigen Stellen. Dies ist natürlich nur möglich weil die Maus für Rechtshänder ausgelegt ist und darum nicht symmetrisch sein muss. Aber genug der Theorie, let’s go online !

Das Spiel meiner Wahl für einen ersten Test mit der G700 ist die Mutter aller MMORPG, World of Warcraft (WoW). Die Funktionen in WoW können recht umfangreich sein wie ein Blick auf die Tastaturbelegung beweist.

Um die G700 automatich auf das neue WoW Profil umzustellen, suchen wir uns zuerst die Programmdatei von WoW auf der Festplatte und fügen „Launcher.exe“  im Anwendungserkennungsmanager der Setpoint Software hinzu

(Die Programmdatei findet man übrigens am besten wenn man jeweils auf die mit der rechten Maus auf die Verknüpfung der Applikation klickt und unter „Ziel“ nachschaut).

Nun haben wir grundsätzlich zwei Möglichkeiten ;

  1. Wir passen WoW der G700 an,
  2. oder wir passen die G700 WoW an.

Damit man die Maus später auch an einem anderen Computer einsetzten kann, ohne das man WoW jedes mal neu konfigurieren muss, werde ich die G700 Maus dem Spiel WoW anpassen. Im Klartext heisst dies ; Ich ändere nicht die Einstellungen in WoW, sondern auf der Maus und speichere das WoW Profile dann in der Maus ab.

Ich will die G7 Taste als „Springen“ Taste benützen und teile der Setpoint Software also mit, dass ich diese Taste mit einer Tastendruckzuweisung, nämlich der LEERTASTE belegen will. Evt. muss man, wenn man WoW schon gestartet hat bevor man das Profil in Setpoint erstellt hat, das Profile noch manuell umschalten. Dies geschieht in der Standart Einstellung der G700 über die G11 Taste. Hier wäre es schön gewesen wenn man via OSD sehen könnte was für ein Profile auf der Maus aktiv ist. Nachdem wir nun also das richtige Profil gewählt haben, hüpft unser Protagonist in WoW tatsächlich wenn wir die G7 Taste drücken.

Die Setpoint Software wird zwar bei geöffneten Spielen spürbar träger, aber wir konfigurieren ja jedes Spiel nur einmal und darum sollte sich der Ärger über die Trägheit der Konfigurationssoftware im vernünftigen Rahmen halten.

Die Konfiguration der einzelnen Tasten funktioniert also einwandfrei. Neben der Möglichkeit zur persönlichen Anpassung ist es für eine Gaming Maus aber auch wichtig, wie schnell die Maus reagiert. Am besten kann man dies in einem Ego-Shooter überprüfen. Zu diesem Zweck habe ich den etwas angestaubten aber immer noch top-aktuellen Team Fortress 2 online Shooter gestartet.

Im kabelgebunden Betrieb, also mit eingestecktem USB Kabel verhält sich die Maus einwandfrei. Die Maus ist, wie es ich mir von meiner G500 Gaming Maus gewohnt bin, sehr schnell und reagiert auf die noch so kleinste Bewegung, genau so wie es sich für eine Zocker-Maus gebührt. Die Teflon Füsse der G700 gleiten wunderbar fliessend über mein Mauspad und ein weiteres Plus im Spiel ist sicher auch die schnelle Umschaltung der DPI Auflösung. Wenn ich als Pyro unterwegs bin, der schnell reagieren muss, es aber keine grosse Rolle spielt wohin man mit dem Flammenwerfer zielt, kann man getrost mit einer höheren DPI Auflösung spielen, was ein Maximum an Reaktionsvermögen mit sich bringt. Spiele ich hingehen als Sniper bei dem ich mit einem Scharfschützengewehr zielen muss, ist eine tiefere Auflösung zu empfehlen, damit man besser zielen kann.
Die G700 liegt auch im schnellen Spiel gut in der Hand, fühlt sich „griffig“ an und hat ein optimales Gewicht. Klar vermisse ich irgendwie die Möglichkeit zur persönlichen Gewichtsanpassung wie ich das auf meiner G500 machen kann, aber ganz ehrlich gesagt, es ist mit der G700 gar nicht nötig. Die aufladbare Batterie sorgt von ganz alleine für das optimale Gewicht der G700.

Im kabellosen Betrieb verhält sich die G700 … genau gleich. Ich konnte keinen wirklich spürbaren Unterschied zwischen Kabelgebunden und Kabellos feststellen, ausser das mich das Mauskabel im Wireless Betrieb nicht mehr störte. An und für sich wollte ich mir schon eine Mauskabel-Halter zulegen, damit mir das Kabel meines kleinen Nagers während des Zockens nicht mehr in den Weg kommt, aber je länger ich mit der G700 spiele, um so mehr komme ich zu der Überzeugung das die Antwort auf das störende Mauskabel eine Wireless Maus wie die G700 ist.

Fazit
Die G700 ist trotz oder eben vielleicht dank der Drahtlos-Funktion eine echte und richtige Zocker-Maus. Griffig, ausgewogen, leichtfüssig dank Teflonbeschichtung, wegen der umfangreichen Software persönlich und pro Spiel anpassbar und schnell, wirklich sehr schnell. Die Geschwindigkeit, bzw. die Reaktionszeit, auch im Wireless Betrieb macht Eindruck. Mit einer maximalem Auflösung von 1.000 Signale pro Sekunde und bis zu 5.700 dpi bietet die G700 auch für die schnellsten Spiele eine zuverlässige Steuerung. Smarte Features wie aufladen via USB Kabel und trotzdem weiter zocken und USB Kabel entfernen ohne das es zu einem Unterbruch kommt, runden den Gesamteindruck der G700 ab. Der Preis von ca. CHF. 140.00 mag den einen oder anderen davon abhalten sich dieses Luxustierchen anzuschaffen, aber das Preis / Leistungsverhältnis stimmt hier absolut. Zum Preis müsste man vielleicht noch anmerken das die unverbindliche Preisempfehlung von Logitech CHF. 149.00 beträgt, man die G700 aber zu einem Strassenpreis von ca. 95.00 sein Eigen nennen kann.

Game-Fokus.CH Bewertung: 7 Punkte von 10

Game-Fokus.ch Bewertung für Logitech Wirelss Gaming Mouse G700:
7 Punkte von maximal 10 möglichen Punkten.

Plus

  • Zuverlässiger Wireless Betrieb
  • Aufladung der Batterie via USB Kabel
  • Kabelbetrieb auf Wunsch
  • Unterbrechungsfreie Umschaltung von Wireless auf Kabel und umgekehrt.
  • 13 programmierbare Tasten
  • Gute Qualität
  • Ergonomisch geformt, liegt gut in der Hand
  • Ausgewogen (Gewicht stimmt)
  • LED Anzeige von DPI oder Batteriestand
  • Profile werden in der Maus gespeichert
  • Einfacher Betrieb
  • Sehr kleiner USB Dongle für Wireless Betrieb
  • Funktioniert (mit und ohne Kabel) auch auf Mac, allerdings ohne Logitech Setpoint Software

Minus

  • Hoher Preis
  • Treibersofoftware nur für Windows erhältlich
  • Grosse Maus, ungeeignet für kleine Hände
  • z.T. träge Reaktion der Treibersoftware
  • Keine Anzeige welches Profil aktiv ist (z.Bsp. via OSD)
  • USB Dongle kann nicht in der Maus verstaut werden
  • Keine Tasche um die Maus plus Zubehör zu verstauen
  • zu braves Design 😉
  • Keine Beleuchtung

Technische Daten vom Hersteller :

Systemvoraussetzungen
Windows® XP, Windows Vista® oder Windows® 7
USB-Anschluss mit Netzverbindung
Internetverbindung zum Herunterladen der Software

Abtastung
Auflösung: 200 – 5.700 dpi
Bildverarbeitung: 12 Megapixel/Sekunde

Reaktion
USB-Datenformat: 16 Bit/Achse
USB-Signalrate: bis 1.000 Signale/Sekunde
Energiesparmodus: variabel

Gleitfähigkeit
Dynamischer Reibungskoeffizient – Mu (k): .09**
Statischer Reibungskoeffizient – Mu (s): .14**

Strapazierfähigkeit
Tasten (links/rechts): ᅠ8 Millionen Klicks
Füße: ᅠ250 km

Max. Beschleunigung
30 G* max. Geschwindigkeit: bis zu 4,19 m/s*

Flattr this!

Ein Kommentar

  1. MetamorphoseMan sagt:

    „USB Dongle kann nicht in der Maus verstaut werden“
    – Doch, kann man im BatterieFach einstecken.

Schreibe einen Kommentar zu diesem Bericht !

Neuste Testberichte

TEST – Battleborn (PC)

Wenn die Macher der Borderland Franchise aufziehen, um eine abgefahrene Bande von Badass-Helden zu programmieren, die gemeinsam die komplette Existenz ...

TEST – Borderlands 2 (PC)

Also Leute, ganz ehrlich, ich bin obervoreingenommen, parteiisch und ein rieeeesen-Fan der Borderlands-Serie. Demzufolge ist die Wertung in diesem Test ...

TEST – The last of us (PS3)

Wow, Wow, Wow...das warten auf diesen Titel hat sich echt gelohnt! Endlich halte ich eine Version von THE LAST OF ...

TEST – Grid 2 (PC-Game)

Seit 2008 nix mehr aber nun geht Grid eeeeendlich in die zweite Runde.  Schnell, spannend  und auch sehr dynamisch. Ob ...

TEST – HALO 4 (Xbox 360)

Wieder ein Jahr vorbei und 343 Studios bringt ein neues Halo auf den Markt. Mit HALO 4  wird der Master ...