GAME-FOKUS.ch

Gaming … auch für Eltern

Geschrieben von Ronny Vom Juni - 27 - 2016 Kommentar

Wenn die Macher der Borderland Franchise aufziehen, um eine abgefahrene Bande von Badass-Helden zu programmieren, die gemeinsam die komplette Existenz von Allem vor dem sicheren Untergang rettet, dann ist es Zeit sich das Ganze näher zu betrachten und selber zu urteilen ob diese Bande wirklich eine schlagkräftige und kompetente Ansammlung von krassen Badass ist, oder einfach nur ein kläglicher Haufen abgelutschert und feigen Luschen die dumm aus der Wäsche gucken. Mein Urteil dazu findest Du im Verlauf dieses Reviews 😉

BB_HeaderHistorisches
Die Spieleschmiede 2K bietet neben Battleborn und Borderlands weitere erfolgreiche Vollpreis Spiele wie BioShock, Civilisation, und Xcom an. Mit Battleborn wurde aber ein völlig neues Konzept angestrebt. 2K will mit Battleborn Multiplayer Online Battle Arena (MOBA) Elemente mit Ego-Shooter Gameplay vereinen.  Das ist an und für sich eine gute Idee, weil MOBA’s über eine erschlagende Komplexität verfügen, die es vor allem Einsteiger recht schwierig macht, sich mit dieser Art von Spiele anzufreunden. Recht bekannte Vertreter dieses Genre sind z.Bsp. Dota2 oder League of Legends. In beiden Spielen wird an E-sport Turnieren auch um recht viel Bar-Geld gespielt. Neu ist die Idee des MOBA-Shooters allerdings nicht ganz. TF2 z.Bsp. verfügt über ein recht ähnliches Gameplay (allerdings ohne Single Player Modus), dass vor allem auch durch das Sammeln von weiteren Bonus Gegenständen erstaunliche Resistenz beweisst und nach wie vor eines der beliebtesten Spiele bei Steam ist. Allerdings muss man auch ehrlich sagen, TF2 ist wesentlich einfacher gestrickt als Battleborn und demzufolge darf sich 2K sicher den Ruhm einheimsen, mit Battleborn der Begründer eines neuen Spiele Genre zu sein.

BB_War_01Die Story in der Übersicht
Die Geschichte von Battleborn dreht sich um den letzten Stern der Galaxis, der von einer Bande von Badass vor einem mysteriösen Übel gerettet werden muss; Punkt-Aus-Ende. Das hört sich nun zwar nicht so spannend an, aber die Möglichkeiten dem Übeltäter den Garaus zu machen sind vielfältig und da eine ganze Badass-Gang angetreten ist um dem Fiesling so richtig das Fürchten zu lernen, hat man die Auswahl zwischen (momentan) 25 Charakteren um die Galaxis zu retten.

Hier eine alphabetische Übersicht der ganzen (momentan bekannten) Truppe:

Alani Alani gehört zur Fraktion der Eldrid und fungiert im Spiel primär als Heilerin. Sie beherrscht mit Hilfe von Magie und Nano-Technologie das Wasser und kann damit Schaden verursachen oder auch verbündete Mitspieler heilen.
Ambra  Ambra gehört zu den Jenneriten und kann mit Sonnen-Kraft dem Gegner Energie entziehen oder einfach mit Ihrem Stab in alter Melee-Tradition auf den Gegner draufhauen um ihm damit massiven Schaden zuzufügen.
Attikus Attikus gehört auch irgendwie zu den Jenneriten, allerdings als ehemaliger Sklave und nicht als ein Adliger. Mit seinem mächtigen kybernetisch Arbeitsgeschirr versteht er es die Gegner durchzumischen und zusätzlich verfügt er über einige verehrende Nahkampf-techniken die ihn zu einem gefürchteten Gegner machen, den man lieber auf grosser Distanz hält.
Benedict Benedict gehört zur Fraktion der Friedenshüter und ist zuerst einmal einfach ein eingebildeter Gockel der neben Raketen eigentlich nur sich selber so richtig gut leiden mag. Mit seinem schlecht repariertem Flügel kann er zwar nicht mehr wirklich fliegen, dafür aber ziemlich hoch und lange hüpfen um dann von oben herab Raketen auf die Feinde zu schleudern.
Boldur Boldur ist ein Eldrid und so ein typischer Zwerg, der auch aus der Feder von John Ronald Reuel Tolkien stammen könnte. Stur, barsch und ausgerüstet mit einer mächtigen Axt mit denen er seinen Feinden den Garaus macht, und einem Schild mit dem er sich gegen Angriffe schützt.
Caldarius Caldarius gehört zum Clan der Jenneriten, besteht primär aus einer düsengetriebenen High-Tech-Rüstung und könnte zwischen einem Roboter und einem biologischen Lebewesen so ziemlich alles sein. Er verfügt über eine wirksame Schiesswaffe plus Energieklingen und kann somit auf Gegner in Nah-und Entfernungsangriffen seine ganz persönliche Handschrift hinterlassen.
Deande Deande ist eine Meisterspionin aus dem Clan der Jenneriten. Zu ihren Stärken gehört neben der exzellenten Tarnung ein Klingenfächer mit dem sie den Gegner von nah und weit erheblichen Schaden zufügen kann.
El Dragon El Dragon der eigentlich Francesco Drake gehört zum Last Light Consortium und ist ein klassischer Wrestlingkämpfer. Mit seinen Kybernetik-Prothesen verfügt er über eine gewaltige Schlagkraft und erinnert eigentlich mehr an einen Stier als an einen Drachen.
Galilea Galilea begann ihr Kriegerleben in einem Eldrid-Orden. Neben dem mächtigen Schwert, der stabilen Rüstung und dem Schild dass auch geworfen werden kann, verfügt Galilea über eine dunkle Macht mit der sie z.Bsp. in den Boden verschwinden und dabei Schaden am Gegner verursachen kann.
Ghalt Ghalt ist ein Friedenshüter und der Erste aller Battleborn. Mit dem Energiehaken kann er Feinde gezielt in seine Mienen manövrieren und ihnen mit seiner fürchterlichen Schrottflinte gleich den Rest geben. Mit der zweiten Schrotflinte kann er zudem eine recht effiziente Verwüstung auf dem Schlachtfeld anrichten, getreu dem von ihm ins Leben gerufene Motto der Battleborn: „Zusammen leben, alleine sterben“
ISIC ISIC gehört zum Last Light Consortium und ist ein völlig durchgeknalltes Irgendwas, dass zum größten Teil aus abartig komplizierten Maschinenteilen besteht. Mit seinem chaotischem Charakter, seiner Ladungskanone, seinem Energieschutz und weiteren virtuellen-dreiDe-quanten-rechner-hightech-Waffen stürzt er jedes geordnete Schlachtfeld an den Rand des kalkulierten Wahnsinns.
Kelvin Der Eisgolem Kelvin kämpft auf der Seite der Eldrid und bringt mit seiner Kältekraft jedes noch so heisse Schlachtfeld zum rasanten abkühlen. Zusätzlich zu seiner Schlagkraft und dem riesigen Gebiss, kann Kelvin sich durch gemeinsames Schwarmbewusstsein von Mikroorganismen in etwas Nebliges verwandeln und dabei nebenbei auch noch gleich den Gegner schwächen.
Kleese Kleese ist ein mürischer alter Sack und gehört zum Last Light Consortium. Mit seinem Kampfthron ist er erstaunlich schnell unterwegs und kann dabei mit einem Doppel-Jump relativ weit hüpfen. Mit seinen Hightech Waffen wie dem Energiespalt, dem Energiemörser, dem Schwarzen Loch und der Handgelenk-Kanone und Schock-Taser vermag diese alte Männlein den stärksten Gegner ruckzuck zum Weinen zu bringen.
Marquis Marquis war früher einmal der versnobte Butler von Phoebes, gehört aber seit seinem Treffen mit der LLC-KI Magna Carta ebenfalls zum Last Light Consortium und hat sich seither weiterhin zu einem unausstehlichen High-Society-Soziopath enwickelt, der mit seinem Scharfschützen-Spazierstock, der Zeitverzerrung und seiner Roboter-Eule Houdini am liebsten aus sicherer Entfernung operiert.
Mellka Mellka wurde als Flüchtlingskind von Eldrid aufgezogen und zu einem richtigen Badass trainiert. Ihre bevorzugten Waffen sind die angepasste Maschinenpistole und der biologischen Eldrid-Panzerhandschuh, der untrennbar mit ihrer linken Hand verbunden ist. Mit diesen Waffen die Mellka hervorragend beherrscht, kann sie aus Nah und Fern jederzeit verehrend in’s Kampfgeschehen eingreifen.
Miko Miko gehört zu den Edlrid und ist der letzte überlebende Keim einer einst planetenumspannenden Pilzkolonie. Sie ist als Heilerin auf dem Schlachtfeld unterwegs, kann sich mit ihren vergifteten Kunai aber auch erfolgreich zur Wehr setzten. Zudem besitzt Sie ein paar Spezial-Fähigkeiten wie die Sporenwolke die explodiert und Feinde vergiftet plus kann sie eine Pilzgeflecht wachsen lassen, dass Freunde in denen Wirkungsbereich zu heilen vermag.
Montana Montana ist der Heavy der Battleborn und gehört zur Fraktion der Friedenshüter. Mit seinem beeindruckenden, massigen Körper kann er relativ viel Schaden wegstecken und dafür mit seiner Minigun ebenso viel Schaden austeilen. Spezialattacken wie der Holzfäller-Vorstoß nieten den stärksten Gegner um und mit dem Hagelsturm verursacht seine Minigun weniger Hitze, verlangsamt aber dafür den Gegner um ihm dann mit der Hitzewelle endgültig den Rest zu geben.
Orendi Orendi ist eine Abtrünnige und gehört keiner Fraktion an. Demzufolge kann sie ihren verwirrten Verstand auf dem Schlachtfeld voll ausleben, weil sie niemanden Rechenschaft schuldig ist. Mit ihrem schnellen Chaosblitz kann sie Gegner massiv schädigen, die langsamere Sekundärattacke verschiesst sogar vier Blitze und mit weiteren Spezialattacken wie dem Schattenfeuer-Pfeiler oder dem Paradigmenwechsel verfügt diese Chaos-Hexe über Fähigkeiten die aus ihr sogar in eigenen Reihen eine gefürchtete Person machen.
Oscar Mike Oscar Mike ist ein Klon und gehört zur Fraktion der Friedenshüter. Mit seiner Kampfpanzerung ist er auf dem Schlachtfeld klar im Vorteil und mit seinem UPR-AR7 Sturmgewehr vermag er tüchtig Schaden auszuteilen. Als zusätzliche Waffen kommt die Splittergranate und der Luftschlag zum Einsatz und mit seinem Tarngenerator kann er sich effektiv verstecken um dann aus dem Hinterhalt anzugreifen.
Phoebe Phoebe Elizabeth Audelia Hemsworth die Vierte gehört zur profitorientierten Fraktion des Last Light Consortium und ist die Erbin eines der größten Familienvermögen. Mit ihrem Multiphasenschwert Addonexus kann sie vor allem im Nahkampf e heftigen Schaden austeilen. Zusätzliche Fähigkeiten wie das Phasentor erlauben es Phoebe auch zu teleportieren und mit der Klingenkaskade kann sie einen Sturm aus Rapieren über dem Gegner herabfallen lassen.
Rath Rath ist ein begnadeter Schwertkämpfer aus der Fraktion der Jenneriten. Auch wenn sich die Gerüchte hartnäckig halten ist Rath (wahrscheinlich) kein Vampir. Neben dem primären Nahkampfangriff durch seine drei Energieschwertern vermag Rath auf kurze Distanz Blitze zu schleudern und mit seinen Spezialfähigkeiten wie der Kreuzklinge kann er sogar aus der Ferne operieren. Die Schockwelle und der Furchtwind sorgen zudem für ein schnelles Ableben der Gegner plus absorbiert Rath mit jedem Nahkampf-Treffer automatisch Energie, die er sich dann selber wieder zufügen kann.
Reyna Reyna Valeria ist wie Orendi eine Abtrünnige und muss sich dementsprechend gegenüber gar Niemandem rechtfertigen. Sie kann mit ihrem Kommando-Handschuh einen Schild produzieren der ihr und ihren Freunde zusätzlichen Schutz gewährt und mit ihrer Laserpistole und dem Plasma-Impuls aus dem Kommando-Handschuh vermag sie aus Nah und Fern verheerenden Schaden zu verursachen.
Shayne und Aurox Shayne und Aurox gehören wie die meisten chaotischen Battleborn zur Fraktion der Abtrünnigen. Die 16 jährige Punkerin und ihr Gefährte sind eine symbiotische Beziehung eingegangen und kümmern sich am liebsten um ihre eigenen Interessen. Shaynes schleudert ihren Bumerang auf Feinde und Aurox kann im Nahkampf heftigsten Schaden verursachen. Spezialattacken wie der Tarnschlag und das Tag-Team runden ihre meisterlichen Kampffähigkeiten ab und machen aus diesem Duo einer der gefürchteten Gegner auf dem Schlachtfeld.
Thorn Thorn ist eine Eldrid und heisst eigentlich Teshka Elessamorn. Ihr Spitzname Thorn (Stachel) verdankt sie hauptsächlich ihrer Unbeherrschtheit. Mit ihrem Ekkuni-Langbogen Kreshek kann sie auf weite Distanz Gegner erfolgreich schädigen und je länger sie damit zielt umso mehr Schaden wird damit verursacht. Einen Schild oder eine Rüstung trägt Thorn nicht, dafür regeneriert sie Gesundheit dank Eldrid Magie relativ schnell. Mit zusätzlichen Fähigkeiten wie dem Hagel, dem Pesthauch oder der Wilden Wut wird sie ihrem Ruf als unbeherrschte aber überaus erfolgreiche Kämpferin mehr als gerecht.
Toby Toby wurde bei den Friedenshütern durch seine Niedlichkeit nicht richtig ernst genommen und ist darum der Fraktion der Abtrünnigen beigetreten. Das Technikgenie hat sich seine ausgeklügelte Todesmaschine selber zusammen gebaut und ist damit einer der besten Kämpfer auf dem Schlachtfeld. Mit seiner Strahlmine, dem Kraftfeld und der Kernentladung plus seiner Railgun verfügt Toby über genügend furchterregende Waffengewalt um Allen zu beweisen, dass er kein niedlicher Pinguin ist, der sich auf dem Schlachtfeld verirrt hat.
Whisky Foxtrot Whisky Foxtrot ist wie Oscar Mike ein Klon, stammt aber aus einer Serie fehlerhafter Soldaten von denen er der letzte Überlebende ist. Nachdem ihn die Friedenshüter nicht aufnehmen wollte, schloss er sich der Fraktion der Abtrünnigen an, wo er dank seines chaotischen Verstandes auch bestens aufgehoben ist. Mit seiner Haftbombe, der Schrottkanone und seinem taktisches Gewehr wirkt er von Nah und Fern verheerend auf seine Gegner ein.

Argumentierung
Zusätzlich zu den primären Eigenschaften jedes Battleborn kann via Argumentierung jeder Charakter weiter den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden.

BB_Helix_01

Zu der Auf-Levelung der Charakteren in jedem Spiel, in der via der Helix weitere Spezial-Funktionen freigeschaltet werden können, sind es auch die persönlichen Erfahrungspunkte jedes Charakters plus die Skins und und die Beutepakete die dafür sorgen, dass jeder Battleborn im Spiel genau so agiert wie der Gamer es wünscht.

BB_Packete_01

Die Auswahlmöglichkeiten sind trotz vielfältiger Varianten recht übersichtlich und sorgen darum dafür, dass die bekannten MOBA Elemente zwar vorhanden sind, aber eben nicht in der gewohnten erschlagenden Art und Weise. Meiner Meinung nach hat 2K damit den Spagat zwischen Komplexität und Flexibilität super getroffen und macht es so vor allem MOBA-Noobs einfach in das neue Genre einzusteigen.

BB_Ausruestung_01Singleplayer, Story Modus
Trotz der primären Ausrichtung auf MOBA bietet Battleborn auch einen Story Modus der grundsätzlich mit jedem Charakter gespielt werden kann. Zwar kriegt man bei einigen Levels und bestimmten Charakterren den Hinweis, ob man nicht lieber einen anderen Battleborn auswählen möchte, weil dieser Chrakter in diesem Level sehr herausfordern sein könnte, aber man kann spielen mit was man auch immer spielen will. Der Story Modus ist alles in allem relativ kurz, bietet aber viele Hintergrundinformationen zur Geschichte und dient auch dazu, einzelne Charakter freizuspielen. Mir persönlich hat der Story Modus sehr gut gefallen, wenn ich auch lieber mehr und eine längere Geschichten gehabt hätte. Die abwechslungsreichen Figuren in Battleborn hätten dazu auch noch viel Potential gehabt, von dem her ist das von 2K schon fast eine verpasste Gelegenheit das Spiel noch besser zu machen. Aber wer weiss, vielleicht bieten in Zukunft neue DLC’s hier weitere Möglichkeiten.

BB_Choose_CH_01Singleplayer, MOBA Modus
Der Singleplayer MOBA Modus ist eigentlich genau das Gleiche wie der Multiplayer MOBA Modus, ausser das man hier nicht gegen Menschen, sondern gegen KI generierte Computergegner antreten muss. Die KI ist zumindestens im Standart Modus nicht wirklich schlecht, jedoch vermisse ich eine gewisse Hartnäckigkeit die ein echter Spieler sicher gewissenlos ausnutzen würde. Wenn man z.Bsp. schon ein paar mal von einem KI Gegner verwundet worden wird, ist es ein leichtes sich mit einer Flucht zu retten. Ein menschlicher Gegner würde hier nicht Halt machen und einem noch den Rest geben. Für mich persönlich ist der Singleplayer MOBO Modus aber eine gute Gelegenheit um mit den einzelnen Battleborn zu trainieren, um dann im Multiplayer Modus gezielter zuschlagen zu können.

BB_Fight_01Multiplayer, Story Modus
Der Multiplayer Story Modus unterscheidet sich vom Single Player Story Modus nur dadurch, das man mit anderen menschlichen Spielern aus dem Internet die einzelnen Geschichten durchspielen kann. Im Gegensatz zum MOBA Modus spielt man hier also MIT anderen Spielern gemeinsam für das gleiche Ziel statt gegeneinander, was ich persönlich ausserordentlich reizvoll finde. Je nachdem wieviele Spieler sich zu einem Spiel treffen, werden mehr oder weniger Computer-generierte Gegner erzeugt gegen die man antreten muss.

BB_Charakter_01Multiplayer, MOBA Modus
Das Grundelement von Battleborn ist mit Bestimmtheit der Online-MOBA Modus, bei dem gegen andere (menschliche-) Zocker im Internet gespielt wird. Die Schlachten sind sehr abwechslungsreich und werden durch die vielen verfügbaren Charakteren, wie auch deren flexible Argumentierung für langen Spielspass sorgen. Das Einzige was mich in diesem Modus stört ist die relativ unausgewogene Balancierung der einzelnen Teams sowie die z.T. langen Wartezeiten bis für das Spiel genügend Spieler gefunden wurden. Vor allem aber die Balancierung sorgt immer wieder für Ärger. So ist es bei mir vorgekommen, dass in einem Team bis zu drei Level 100 Spieler dabei waren und im anderen Team kein Einziger Spieler der mehr als Level 30 vorweisen konnte. Solche Spiele sind zum Vornherein ein grosses Potential für Frust, vor allem dann wenn man nicht zum Team mit den besseren Spielern gehört. Im MOBA Modus spielen 10 Spieler Online in 2 Teams a je 5 Zockern und  dabei kann man 3 verschiedenen Varianten auf diversen Maps auswählen.
Variante – Überfall:
Hier verteidigen beide Teams ihre Basis gegen Wellen von Schergen (KI) plus muss mit den eigenen Schergen zusammen gearbeitet werden um seinerseits die gegnerische Basis zu zerstören.
Variante – Verwüstung:
Ein Deathmatch in dem sich beide Teams Punkte stehlen indem der Gegner platt gemacht wird.
Variante –  Schmelze:
Hier werden die eigenen Schergen so lange beschützt, bis sie sich freiwillig in einem grossen Offen schmelzen lassen. Jeder geschmolzene Scherge sorgt hierbei für Punkte für das eigene Team.

BB_Knock_Out_01

Es ist bei jedem dieser Varianten am Anfang nicht immer ganz so klar was Schergen und was Leibeigene sind und vor allem wie man die freischalten muss. Schergen werden automatisch generiert und greifen den Gegner auch automatisch an. Allerdings sind diese Figuren so schwach, dass sie es in den seltensten Fällen auch wirklich schaffen, ohne Hilfe zur gegnerischen Basis hervorzudringen. Besser sind da schon die Leibeigenen die durch riesige gehörnte Figuren repräsentiert werden.

BB_Leibeigene_01

Die Leibeigenen werden aber nicht automatisch einem Team zugeordnet, sondern man muss sie  davon überzeugen, indem man sie zuerst einmal besiegt. Solche Überzeugungs-Kämpfe gegen Leibeigene sind dann aber auch immer wieder willkommene Gelegenheiten um einen Angriff auf das gegnerische Team zu starten, dass durch den Kampf gegen die mächtigen Leibeigenen meistens schon empfindlich geschwächt ist. Wenn der Kampf gegen die Leibeigenen gewonnen wird, muss einer oder mehrere Battleborn in einen Kreis gestellt werden um damit den Respawn der Leibeigenen zu forcieren. Sind die Leibeigenen dann im Team werden sie sofort beginnen dem Gegner übel zu zusetzten. Je nach Game-Modus ist keiner bis drei Leibeigene pro Team möglich. Werden die Leibeigenen während eines Angriffes vom Gegner ausgeschaltet, werden sie an ihrem ursprünglichen Ort wieder gespawnt und das Spiel um die Leibeigenen beginnt von Vorne. Je mehr Leibeigene im Team vorhanden sind, umso höher die Chance dem Gegner empfindlich zu schaden und so den Sieg davon zu tragen.

Echelon_01Grafik und Sound 
Die Grafik von Battleborn ist im gleichen Cel Shading Verfahren gehalten wie Borderlands und erhebt damit auch KEINEN Anspruch auf Foto-Realismus, sondern kommt eher als bunt-greller Comic-Strip daher. Mir persönlich gefällt dieser Still wesentlich besser als wenn ich mit echt wirkenden Figuren spiele, weil hier von Anfang an klar ist, dass es sich um ein Computerspiel und nicht um eine Kriegs-Simulation handelt. Auch wenn die Verwandtschaft zu Bordernlands nicht von der Hand zu weisen ist, wirkt Battleborn aufgeräumter, cleaner und einfach sauberer. Statt Müll und Dreck liegen hier High-Tech-Elemente herum und statt des Blutes das in Borderland reichlich vorkommt, sieht man hier Pixel- und Partikeleffekte. Die Grafik selber ist außerordentlich hübsch anzusehen und bietet hoch auflösende Texturen, die das Spiel zu einem wahren Augenschmaus machen, eine potente Maschine zum zocken natürlich vorausgesetzt. Ich besitze das Spiel in der PC Version, gehe aber davon aus, dass es auf Xbox und Playstation ähnlich gut ausschauen wird. Der Sound hat auch eine gewisse Verwandtschaft zu Borderlands, aber auch hier  wurde vieles entschärft, verharmlost und rein gewaschen. Der schwarze Humor aus Borderlands ist zwar immer noch irgendwie vorhanden, jedoch wesentlich weniger offensiv und schon fast harmlos, aber trotzdem die ersten paar Stunden durchaus unterhaltsam. Kennt man die Standard-Sprüche der Charakteren mit der Zeit, vermisst man sicher auch nicht viel, wenn man den Sound weglassen würde.

BB_Echelon_Base_01

Steuerung
Auf dem PC werden zur Steuerung der Battleborn die Standart Tasten „WASD“  sowie die umliegenden Tasten „Q,E,R,Schift“ etc benützt. Die Bedienung geht einfach zur Hand und schon nach kurzer Zeit kann man sich agil auf dem Schlachtfeld bewegen und seine Fähigkeiten gezielt einsetzten. Verwirrend ist ab und an die Funktionsbelegung der verschiedenen Charakteren. Bei den Battleborns mit einer Schiesswaffe ist der „R“ Knopf zum Aufladen der Waffe vorhanden, wenn der Charakter seine Waffe wie bei Rath aber nicht aufladen werden muss, hat diese Taste keine Funktion. Wenn man wie ich ein Gaming-Keyboard (Logitech G13) besitzt und viel benutze Funktionen wie das Aufladen der Waffe auf prominenten Knöpfen platziert, kann es recht ärgerlich sein, dass genau dieser Knopf dann im Spiel überhaupt keine Funktion hat. Durch die vielen verschiedenen Charakteren ist dies aber ein durchaus verständlicher Kompromiss den man eingehen muss, und wenn ich dann wirklich will, kann ich auf meinem Gaming-Keyboard ja auch für jeden einzelnen Battleborn eine eigene Tastaturbelegung kreieren.

BB_Entry_Screen_01Fazit für Gamer
Battleborn macht süchtig! Dafür sorgt das clevere Belohnungssystem, die vielfältigen Charakteren die man alle mal durchspielen sollte, sowie auch die vielen verschiedenen Modi’s in denen gespielt werden kann. Zudem dauern die Game-Matches im MOBA Modus ziemlich genau 30 Minuten, was einem immer wieder dazu verleitet noch ein Spiel zu spielen bevor man dann definitiv aufhört. Ich hab Battleborn schon an die 70 Stunden gespielt, erst vor Kurzem den letzten Charakter freigeschaltet und habe immer noch genug Kombinationen von Charakteren und Spiel-Modis noch nicht ausprobiert um locker weitere 70 Stunden im Single-Modus ohne Langeweile weiter zu spielen. Der spannendste Teil von Battleborn ist aber sicher der Online-MOBA Modus in dem durch unberechenbare menschliche Gegner noch lange Zeit für viel Spielspass gesorgt wird. Shooter Freunde die Spiele wie TF2 lieben sollten sich dieses Spiel auf alle Fälle mal genauer anschauen aber auch Leute die schon MOBA spielen und sich ab und an mal auf einen schnellen Shooter einlassen wollen sind bei Battleborn an der richtigen Adresse und wer mal einen Blick in die MOBA Welt wagen möchte, ohne zuerst mehrere hundert Seiten-F.A.Q.’s lesen zu müssen, kommt mit Battleborn sicher auch voll auf seine Kosten.

Game-Fokus.CH Award für Battleborn

Game-Fokus.CH Bewertung: 9 Punkte von 10

Game-Fokus.ch Bewertung für Battleborn:
9 Punkte von maximal 10 möglichen Punkten.

Als alter Borderlands- Fan habe ich Battleborn seit den ersten Leaks mit Sehnsucht erwartet und wurde mit dem Endergebnis fast nicht enttäuscht. Punkteabzug gibt es nur wegen der (noch) nicht ausgereiften Spieler Balancierung und den z.T. recht langen Wartezeiten im Online Modus.

Fazit für Eltern
Auch wenn Battleborn von PEGI erst am 16 Jahren freigegeben wird, hätte ich kein Problem, dass Spiel 12 jährigen Kindern zugänglich zu machen. Die Hauptbegründung von PEGI für diese Klassifizierung scheint die Vulgärsprache zu sein die im Spiel vorkommt. Ich weiss zwar nicht genau was PEGI dazu bewogen hat die Sprachausgabe als Vulgärsprache zu bezeichnen, aber ich persönlich hab von 10 jährigen Kindern schon vulgäreres Zeugs anhören müssen, als das was in Battleborn vorkommt. Die Grafik wurde meiner Meinung nach im Vergleich zu der Borderlands Franchise massiv entschärft und wirklich fast Kinder-gerecht gemacht. Da gibt es statt Blut, Pixel-Effekte und die Brutalität die wir uns von Boderlands gewohnt sind, fehlt fast vollständig, was aber defintiv nicht als Nachteil zu werten ist 😉

Die PEGI Empfehlung für Battleborn lautet ab 16 Jahren und die USK hat noch keinen Eintrag zu Battleborn . Wie oben beschrieben, ich persönlich finde die Messlatte von PEGI hier ein wenig zu hoch angesetzt, ab 12 Jahren wäre durchaus akzeptabel. Battleborn könnte aber, durch das fast gänzliche Fehlen von übertriebener Brutalität, sicher aber auch schon von 10 Jährigen ohne größere Albträmen gespielt werden.

Diese Einstufung wird vergeben, wenn die Darstellung von Gewalt (oder sexuellen Handlungen) in einer Form geschieht, die auch im wirklichen Leben zu erwarten wäre. Junge Menschen dieser Alterstufe sollten ebenfalls mit stärkerer Vulgärsprache, der Tatsache von Tabak- und Drogenkonsum und der Darstellung krimineller Handlungen umgehen können.

Spiel verwendet Schimpfwörter.

Spiel kann online gespielt werden.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar zu diesem Bericht !

Neuste Testberichte

TEST – Battleborn (PC)

Wenn die Macher der Borderland Franchise aufziehen, um eine abgefahrene Bande von Badass-Helden zu programmieren, die gemeinsam die komplette Existenz ...

TEST – Borderlands 2 (PC)

Also Leute, ganz ehrlich, ich bin obervoreingenommen, parteiisch und ein rieeeesen-Fan der Borderlands-Serie. Demzufolge ist die Wertung in diesem Test ...

TEST – The last of us (PS3)

Wow, Wow, Wow...das warten auf diesen Titel hat sich echt gelohnt! Endlich halte ich eine Version von THE LAST OF ...

TEST – Grid 2 (PC-Game)

Seit 2008 nix mehr aber nun geht Grid eeeeendlich in die zweite Runde.  Schnell, spannend  und auch sehr dynamisch. Ob ...

TEST – HALO 4 (Xbox 360)

Wieder ein Jahr vorbei und 343 Studios bringt ein neues Halo auf den Markt. Mit HALO 4  wird der Master ...