GAME-FOKUS.ch

Gaming … auch für Eltern

Geschrieben von Ronny Vom Oktober - 24 - 2011 9 Kommentare

Beim Öffnen des Paketes das ich Heute von Logitech erhalten habe, war mein erster Eindruck; „Hola was ist das bloss für ein Monster – Headset ?“ Das Ding ist so gross, das macht meinem AKG Binaural Hi-Fi Kopfhörer locker Konkurrenz. Bis jetzt habe ich „nur“ Headsets am PC angeschlossen die man „normalerweise“ für Internet-Telefonie verwendet, und die sind einiges kleiner….und die wirken als reine Amateur-Hardware, hat man das Logitech Wireless Gaming Headset G930 erst einmal in Betrieb genommen.

Zweiter Eindruck

Das Logitech Wireless Gaming Headset G930-Set besteht aus dem Headset selber, der Aufladestation, einem (wireless-) USB Dongle, einer Installations-CD und einem Quick Start Manual. Das G930 Headset macht einen stabilen Eindruck und glänzt mit vielen, netten Kleinigkeiten. So sind z.Bsp. auf dem Bügel Zahlen eingestanzt die einem helfen dasG930 absolut gerade auf seinem Kopf zu positionieren. Die Auflageflächen sind durch relativ viel weiches Material gepolstert, die Kopfhörermuscheln lassen sich auf eine Seite um rund 90 Grad wegdrehen, es wurden viele Schrauben benützt (meistens ein Zeichen für gute Verarbeitung), das Mikrofon kann man soweit weg-klappen das es auch bei reinen „Hören“ nicht stört und alle Bedienelemente sind auf einer Seite angebracht (damit man sich nie fragen muss, wo der Knopf den nun ist, weil sehen kann man die Knöpfe ja nicht wenn man das Headset auf seinem Kopf trägt). Das Einzige was mich persönlich ein wenig stört ist der matt-schwarze Kunststoff der für die Kopfhörermuscheln benutzt wurde. Das sieht zwar wirklich sehr „Gamer-mässig“ aus, aber meine Finger hinterlassen da schnell unansehnliche Flecken. Das G930 ist leichter als der erste Einruck suggeriert und fühlt sich beim ersten Probe-auf-den-Kopf-schnallen recht gut an. Bequemer auf alle Fälle als meine bestehenden „Amateure – Headsets“ die wesentlich leichter und bequemer aussehen.


Die Aufladestation besteht mehr oder weniger aus einem runden Kunststoffteil in das man oben den Wireless USB Dongle reinsteckt und eine Menge an aufgerolltem Kabel bietet. Das eine Ende des Kabels steckt man in einen freien USB Port an seinem Computersystem, das andere Ende (ein Mini-USB male Stecker) kommt beim G930 zum Aufladen unten an der Hörmuschel rein an der auch alle anderen Bedienungselemente angebracht sind.  Das Kabel selber ist wirklich lange genug, dass es auch reichen sollte, müsste man während einer Gaming-Session das G930 Headset damit aufladen. Allerdings muss man bei der  „Aufwicklung“ des Kabels recht viel Gewalt anwenden, was mich daran Zweifeln lässt ob das der Lebensdauer des Kabels wirklich gut tut. An und für sich macht die Aufladestation das was man von ihr verlangt, aber eine stylische Halterung die sich gut auf dem Gamer-Schreibtisch macht, auf der man das G930 anbringen könnte und damit auch gleich automatisch auflädt wäre auch nicht schlecht gewesen 😉

Ab in den Betrieb damit…

Ich benütze bereits Einiges an Logitech Gaming Hardware (G10, G13 und G500) und liebe neben der guten Qualität der Hardware, vor allem die Zuverlässigkeit der Software. Hierbei wurde ich auch diesmal nicht enttäuscht. CD rein, Doppelklick, Installieren und Reboot (auf Windows 7) und schon lief das G930 Headset. Während der Installation hat man dann auch noch Zeit schnell die „Getting Started Guide“ zu lesen und das lohnt sich auf alle Fälle da das G930 mehr ist als nur ein einfaches Headset,aber dazu später mehr.

G930 Software für Windows 

Die Software ist wie schon erwähnt, schnell und einfach installiert und lässt keine grossen Möglichkeiten offen etwas falsch zu machen. Hat man z.Bsp. den USB Dongle schon eingesteckt meldet die Installationssoftware das man das Ding wieder entfernen soll. Nach der Installation bietet sich die Installationssoftware dann noch an zusätzliche (gaming-) Software zu installieren. Ich persönlich lass das jeweils, da ich nur Software auf meinen Systemen installiere die ich wirklich auch brauche. Nach der Installation tut man gut daran sein Windows 7 System neu zu starten. Bei einer Installation wurde das von mir auf einem meiner beiden Windows 7 Computer nicht verlangt, aber ein Einstecken des USB Dongles ohne Reboot hatte auf diesem System eine Fehlermeldung zur Folge. Nach einem Neustart lief dann alles wie geschmiert. Übrigens empfehle ich im Normalfall die benötigte Software aus dem Internet zu laden statt die Software auf den beigelegten CD’s zu verwenden. Nicht aber hier ! Die Installations-Software von der Logitech Seite hat bei mir auf einem Laptop gar nicht funktioniert. Nachdem ich die Software dann von der CD installiert habe, funktionierte alles einwandfrei.

Via der Software, die leider nur auf Windows erhältlich ist, kann Einiges eingestellt und geregelt werden. Alles ist recht übersichtlich und selbsterklärend.
Die hübsch gestaltete Software bietet folgende Features :

  • Audiopegel für Gesamtvolumen, Mikrophone, Sidetone (eigene Stimme im Headset), Bass und Höhen,
  • über einen Knopf ist ein erweiterter Equaliser zugänglich,
  • via den Profilen können verschiedene Einstellungen, für die G-Tasten Headset abgespeichert werden,
  • der Akkustand wird angezeigt,
  • Voice Morphing, also Stimmenverzerrung-Einstellungen,
  • in den Surround Sound Einstellungen kann man das Mehrkanalsystem das der G930 bietet einstellen,
  • und in den Einstellungen findet man weitere Einstellungen zum Akkustand plus nebenan das Handbuch.

Ich bin nicht ich…ich bin ein Troll

Die Stimm-Morphing Funktion in der Windows Software mag zwar nicht Alle von deren Notwendigkeit überzeugen, trotzdem für MMO Spieler (z.Bsp. WoW) oder auch virtuelle Welten-Besucher (z.Bsp. Secondlife) kann dieser Effekt das Kriterium sein, sich ein G930 Headset anzuschaffen. Man kann so wunderbar seine eigene Stimme verstecken und sich wirklich als jemand völlig anderen ausgeben. Wieso dieses Feature nicht zum Standart-Umfang von jedem Headset gehört habe ich mich erst gefragt nachdem ich das Feature in der G930 Software im Einsatz gesehen und realisiert habe das dieses Feature hier am meisten Sinn macht. Bei proprietärer Stimm-Morphing Funktion in den einzelnen Applikationen hätte ich auf alle Fälle das Problem das meine verfremdete Stimme in jedem Programm wieder anders daherkommt (sofern von der Applikation überhaupt unterstützt). Nicht aber wenn ich die Funktion direkt auf dem Headset-Treiber habe. Ob in Skype, Mumble, TeamSpeak, Ventrilo, WoW oder Secondlife, von jetzt an kann ich immer genau gleich „verfremdet“ klingen.  Ich kenne einige Personen die dieses Feature mit Freuden im täglichen (Gamer-) Einsatz hätten !

G930 auf nicht-Windows-Systemen

Als absoluter Durchschnitts-Zocker habe ich natürlich nicht nur ein paar Windows Computer, sondern auch einen Mac, eine Xbox und eine PS3 herumstehen. Von dem her sollte das G930 Headset natürlich auch diese Systeme unterstützen. Die Anschaffung eines G930 ist ja nicht gerade billig und man will ja ausnutzen was man hat, sei es auch nur um zu schauen ob es wirklich geht….

  • Mac OSX
    Da keine Software für das Mac OSX vorliegt, macht man das, was man an einem Mac immer zuerst macht wenn man neue Hardware hat ; Man steckt das Zeugs einfach mal ein. Wie zu erwarten war, funktionierte das G930 Headset dann auch sofort. Ich empfehle noch schnell in die Systemeinstellungen reinzuschauen um zu kontrollieren ob die Soundausgabe ab jetzt das G930 ist. iTunes funktionierte auch sofort und ohne Probleme. Sogar die G1-G3 Buttons am Headset funktionieren in iTunes…allerdings nicht auf Anhieb, sondern erst nachdem ich auf dem Windows Computer ein iTunes Profile erstellt habe. Ob das iTunes Profile von Windows dafür verantwortlich ist das dass G930 Headset mit iTunes auf dem Mac funktioniert kann ich nicht vollumfänglich beurteilen, ich hab aber den starken Verdacht das dem so ist. Die Konfiguration der G1-G3 Buttons war auf alle Fälle genau die selbe die ich auf dem Windows Profile erstellt habe. Alles in allem kann man sagen, das  Setup des G930 auf einem Mac ist extrem problemlos. Macht aber mich nicht dafür verantwortlich wenn die G1-G3 Buttons und der Lautstärkenregler dann wirklich nicht funktionieren, solltet Ihr keine Möglichkeit haben die Windows Software für den G930 zu installieren.
  • Xbox 360 und PS3
    USB Dongle an der Xbox einstecken bringt einem schon mal nicht weiter. In den Soundeinstellungen der Xbox finde ich das G930 Headset auf alle Fälle nicht, was in mir die Gewissheit aufkommen lässt, das G930 funktioniert auf der Xbox nicht. Eine kleine Suche im Internet bestätig dies dann auch. In einem Logitech Forum Beitrag schreibt ein  MorganM  vom Logitech Support Team : “ They do not work with any consoles.  It requires the software for the PC„, was soviel heisst wie : „Das Headset funktioniert mit keiner Konsole, das Headset benötigt Windows Software.“  Stimmt zwar nicht vollumfänglich weil es auf dem Mac auch ohne Installation von Software funktioniert, aber ein Mac ist eben auch ein Mac. Nach dieser klaren Message vom Logitech Forum Support habe ich es dann aber auf der PS3 erst gar nicht probiert. Die Lösungsansätze die im Forum beschrieben werden, den Sound der Spielekonsole über Audio-IN auf der Soundskarte des PC’s zu schlaufen, mögen zwar funktionieren, aber ehrlich, wieso soll ich während dem ich auf einer Spielekonsole spiele noch einen PC laufen lassen ? Da kann ich ja auch gleich auf dem PC spielen. Der Logitech Support meint dazu auch das dies nicht wirklich eine gute Lösung ist, aber es soll funktionieren. Naja für diejenigen die den G930 auf einer Spielesonsole einsetzten wollen, es geht aber es kostet mehr Strom und ist mit einigem Mehr-Aufwand verbunden.

Verarbeitung und Technisches

Der zweite Eindruck trügte mich nicht. Das G930 Headset ist wirklich 1A verarbeitet.

  • Zur Strapazierfähigkeit schreibt Logitech unter den technischen Daten zum G930 Headset; Lautstärkeregler hält bis zu mindestens 80.000 Umdrehungen aus, die Taste halten mindestens 50.000 Betätigungen aus, der flexible Kopfbügel wurde via einer verstellbaren Edelstahl-Feder umgesetzt und das Ohrmuschel-Drehgelenk ist aus einer Flugzeugaluminium-Legierung.
  • Die Kopfhörer bieten bis zu 26 dB Rauschunterdrückung, die Antriebsspule ist lasergestimmt, mit einem Neodym-Magnet von  40 mm Durchmesser und ferrofluidgekühlter Schwingspule mit 15 mm Durchmesser, der Frequenzbereich ist, wie er sein sollte, von 20 Hz – 20 kHz.
  • Das  Mikrofon ist ein Elektret-Kondensatormikrofon mit Druckgradient, die Richtcharakteristik ist nierenförmig (gerichtet) und bietet einen Frequenzbereich von 100 Hz – 75 kHz.
  • Der Akku bietet eine lange Dauerwiedergabe (laut Angabe von Logitech bis zu 10 Stunden) und kann im laufenden Betrieb aufgeladen werden. Zudem habe ich irgendwo gelesen das der Akku ausgetauscht werden kann, was Heute leider auch nicht mehr selbstverständlich ist (diese Angabe aber ohne Gewähr !)
  • Die Kabellos-Technologie wurde via 2,4-GHz-Funk implementiert und bietet bis zu 12 Meter Reichweite, einen Audio-Stream von 48 kHz unkomprimiert, hat für einen einwandfreien Empfang zwei Antennen und bietet zur Störfestigkeit eine Vorwärtsfehlerkorrektur und dynamische Kanalauswahl.

Wenn man das alles so liest wundert man sich eigentlich wieso das G930 Headset „nur“ CHF. 269.00 kostet 😉

On-Head Bedienung

Bei der Ergonomie hat sich Logitech mit dem G930 Headset echt in’s Zeug gelegt. Die Tasten sind alle da wo sie gut wieder-zu-finden sind, machen einen wertigen Eindruck und können ausser dem Powerschalter auch gut mit dem Finger erspürt werden. Vor allem lobenswert, alle Bedienelemente am G930 Headset sind auf EINER Hörmuschel angebracht, was die Verwirrung „wo ist jetzt schon wieder welcher Knopf“ extrem lindert. Das Mikrofon kann man soweit wegklappen das man selber es nicht mehr sieht, wenn man es nicht braucht. Zudem ist auf dem Mikrofonbügel ein kleines LED zu sehen das einem mit einem roten Licht anzeigt wenn das Mikrofon auf Stumm-Geschaltet ist. Wenn man das Mikrofon im Stumm Modus nach hinten schwenkt und dann wieder nach vorne holt weil man weitersprechen will, schaltet der G930 das Mikrofon automatisch wieder ein. Maaaan,  wieso machen das nicht alle Headset-Hersteller so ? Wie viele male habe ich bei einem Live-Chat schon mit mir selber diskutiert nur weil mich die Anderen wegen abgeschaltetem Mikrofon nicht hören konnten ? Kompliment Logitech, das G930 Headset ist wirklich durchdacht und ich gestehe, ich lieeeebe intelligente Lösungen.

Bequem oder nicht … ?

Auch nach mehreren Stunden Tragen des G930 Headset hat mich das Teil weniger gestört als meine „normalen“ Headsets. Ich bin wirklich überrascht wie wenig das G930 trotz seiner „gewaltigen“ Dimensionen stört. Die Auflageflächen sind gut gepolstert und die Kopfhörermuscheln liegen bequem an. Die Tatsache das man das Mikrofon so weit wegklappen kann bis es nicht mehr sichtbar ist, lässt einen schnell vergessen das man eigentlich ein Computer Headset auf dem Kopf trägt.  Ferner ist auch hier noch einmal positiv zu vermerken wie viel „Kabellos“ zum Komfort beiträgt. Ich war bis jetzt kein Freund von kabelloser Hi-Fi Technologie weil es entweder zu teuer oder qualitativ unzureichend war. Mit diesem Test über das G930 Headset’s hat sich diesbezüglich meine Einstellung ein wenig geändert 😉
Übrigens habe ich das G930 Headset zum Test auch meiner sechs-jährigen Tochter auf den Kopf gesetzt und es passte sogar. Von dem her dürften also auch sehr kleine bis grosse Köpfe mit dem G930 Headset keine Probleme haben.

Im Einsatz . . . 
  • Hi-Fi Tauglichkeit
    Als erstes wollte ich mal hören wie sich das G930 Headset in Zusammenarbeit mit meiner MP3 Sammlung anfühlt. Ich kenne meine Tracks relativ gut und höre darum recht schnell ob ein Kopfhörer was taugt oder nicht. Vom Klang war ich nicht wirklich überrascht, weil das G930 Headset im Handel CHF. 269.00 kostet und für diesen Preis MUSS Audio Hardware einfach gut klingen. Das tut das G930 Headset  dann aber auch sang und überhaupt nicht klanglos. Bei einem ersten Probehören auf meinem Mac, (ohne die Einstellungsmöglichkeiten der Windows Software) hatte ich satte Bässe, ausgeglichene Mitten und klare Höhen. Ich hörte in den Tracks sehr deutlich jeden noch so klitzekleinen und versteckten Ton und auch die Stereotrennung war besser als ich mich das von meinem Hi-Fi Kopfhörer gewohnt bin. Was die Hi-Fi Klangqualität angeht kann man also ganz klar sagen das dass G930 Headset mit jedem Hi-Fi Kopfhörer in dieser Preisklasse locker mithalten kann, wenn nicht sogar überlegen ist. Der klare Vorteil vom G930 Headset ist aber das es kabellos ist. Kein Gewirr und keinen Kabel-Salat auf meinem Schreibtisch und dann dass noch in dieser Qualität…WOW. Vor allem funktioniert die Funkübertragung ziemlich weit. Vom Keller in den ersten Stock bis zu ca. 12 Meter kein Problem. Sogar im zweiten Stock war noch der volle Empfang in sehr guter Qualität vorhanden. Von Bluetooth kenne ich das so nicht, ich bin beeindruckt !
  • Skype
    Der nächste Test war via Skype und zwar wieder auf dem Mac. Ein Test-Anruf auf den Echo / Sound Test Service  zeigte auch hier relativ schnell das die Kopfhörer Qualitäten des G930 Headsets über jeden Zweifel erhaben sind. So klar hab ich die Dame vom Skype Echo / Sound Test Service noch nie gehört. Lediglich meine eigene Aufnahme auf den Skype Echo / Sound Test Service konnte mich nicht vollends überzeugen.Für meinen Geschmack war da zuviel Hall. Kann aber auch daran liegen das ich auf dem Mac keine G930 Software habe….Die „P“ und die „S“ wurden aber einwandfrei übertragen und das sind ja meistens die Problemlaute in unserer Sprache. Übrigens habe ich diesen Schnelltest extra auf dem Mac durchgeführt weil da die Software für das G930 Headset keine Möglichkeit hat, die Hardware „künstlich“ zu verbessern.
  • Im Shooter Game (Left 4 Dead 2)
    im Stereo Modus spielt der G930 seine sowieso vorhanden Qualitäten aus, die ja schon weiter oben erwähnt sind. Im Dolby Surround wird das Ganze noch ein wenig intensiver. Die Sprecher sind eindeutig lokalisierbar, man sieht nicht nur wo sich die Sprecher befinden, man hört es nun auch ganz genau. Das kann vor allem in Ego-Shooter Games wie z.Bsp. L4D2 in dem ich das G930 Headset ausprobiert habe, sehr entscheidend sein. Wenn man ganz genau hört woher der Feind kommt bevor man ihn sieht, gewinnt man einen entscheidenden Vorteil. Die Qualität in Dolby Surrond ist genau so gut wie im Stereo Modus, einzig ein ganz, ganz feines „pulsieren“ bei gestopptem Spiel war hörbar. Im Spiel war davon aber wieder nichts zu hören, weil der Sound im Game den Störsound wahrscheinlich überlagerte. Woher das pulsierende, rauschende Geräusch kommt, kann ich nicht feststellen, es ist aber nicht auszuschliessen das mein PC diese Geräusche verursacht die dann vom G930 Headset verstärkt und übertragen werden.
  • In Secondlife (virtuelle Welt)
    Secondlife bietet sich für einen Test des G30 Headsets geradezu an, weil bei der Ortung der aktiven Sprecher in der Secondlife Software sehr viel wert gelegt wurde. Nachdem was ich mit dem G930 Headset bis jetzt erlebt habe, wäre ich ehrlich gesagt überrascht gewesen hätte das G930 Headset nicht auch hier fantastisch abgeschnitten…und ich wurde nicht enttäuscht. Meine Freunde in Secondlife meinten, meine Stimme sei noch nie so glasklar rübergekommen wie Heute. Ich muss auch sagen das ich meine Freunde auch noch nie so deutlich gehört habe wie an dieser Session. Ehrlich gesagt, ich bin extrem überrascht wieviel mehr-Qualität man bekommt wenn man mehr Geld in eine gute Hardware investiert. Via der Surrond Einstellung konnte ich auch hier viel genauer hören wo sich meine Freunde in der virtuellen Welt platziert haben und der Mute Button für das Mikrofon hat mir auch in der virtuellen Welt wieder sehr gute Dienste gleistet. So einfach wie bei dieser Session war es noch nie mein Mikrofon Stumm zu schalten. Das einzig was mich in Secondlife gestört hat, war die Tatsache das ich mich selber Zeitversetzt gehört habe, ist so wie eine Art Echo, aber eben zu wenig zeitverzögert als das es wirklich auch als Echo durchgehen könnte. Die Sidetone Einstellungen in der G930 Software konnten diesen Effekt auch nicht lindern. Als ich dann die Stimm-Morphing-Funktion komplett ausgeschaltet habe, (vor allem die Voice Preview Option scheint hier wichtig zu sein) verschwand auch dieser Echo-Effekt vollständig. Abschliessend kann man sagen, dass das G930 in Secondlife brilliant abgeschnitten hat, ausser das meine Freunde nur von wenigen der Stimm-Morphing-Einstellungen zu überzeugen waren. Viele der Stimm-Morphing-Effekte scheinen beim Gegenüber extrem undeutlich rüberzukommen.

Positives zum G930 Headset 

Hier würde ich gerne mehr schreiben, aber das Einzige was ich zum G930 Headset sagen kann ist :
Das G930 Headset ist sehr durchdacht, die Qualität ist Top, der Trage-Komfort ist wunderbar und die Bedienung lässt keine Wünsche offen.
Vor allem die Bedienung am Headset selber ist nicht zu unterschätzen. Wenn man einmal weiss wo die G1-G3 Knöpfe zu finden sind, will man keinen Kopfhörer mehr ohne diese Bedienungselemente. Die „Programmierung“ der G1-G3 Knöpfe ist hierbei genau so einfach wie auf der restlichen Logitech Gamer Hardware und die Information, was die Knöpfe zu machen haben, scheint auch hier, wie bei der anderen Logitech Gaming-Hardware nicht in der Software, sondern im Gerät selber abgespeichert zu werden. Die Kabellos-Technologie wurde von Logitech in sehr hoher Qualität umgesetzt. Das G930 Headset kann problemlos mit jeden (Kabel-) Hi-Fi Kopfhörer in der gleichen Preiskategorie mithalten.

Negatives zum G930 Headset
Das ein Headset in dieser Qualität und dieser Preisklasse nur an einen Windows Computer angeschlossen werden kann wurmt mich persönlich schon ein wenig. Man muss hier aber auch ganz klar sagen das Logitech das G930 nicht als eierlegende Kopfhörerwollmilchsau vermarktet. Vielmehr sagt Logitech zum G930 ganz klar das es eigentlich nur an einem Windows System funktioniert. Von dem her bekommt man mit der Mac-Funktionalität mehr als auf der Verpackung steht. Trotzdem ich hätte das G930 Headset auch gerne auf meiner Xbox und PS3, ferner wäre es nicht schlecht wenn ich es mein Smartphone und an meine Hi-Fi Anlage anschliessen könnte und es so zu meinem ein-und-alles Headset machen könnte.  Die Qualität dafür würde das G930 Headset mitbringen, nicht aber die dafür nötigen Anschlüsse.
Mit der Aufladestation werde ich auch nicht wirklich glücklich. Das Ding eignet sich am besten um es unter dem Schreibtisch zu verstecken. Wenigstens verbrate ich mit dem hässlichen Teil keinen zusätzlichen USB Port (zum Aufladen des G930 und für den Wireless Dongle) aber ein schlichtes USB Kabel hätte hier keinen grossen Unterschied gemacht. Hier hätten die Designer von Logitech meiner Meinung nach ruhig etwas Aussergewöhnlicheres bieten können auch wenn es den Preis um ein paar Franken nach oben getrieben hätte. Ein negativ-Punkt mag auch der recht hohe Preis von CHF. 269.00 sein. Man muss aber ganz klar sagen das dass G930 Headset kein gewöhnliches Headset ist und ne Menge mehr bietet als die Wald-und-Wiesen-Headsets die man normalerweise für Skype und Co in Betrieb hat.

Fazit
Hardcore Zockern die sowieso nach überdurchschnittlicher Hardware verlangen bietet das G930 genau das was man von dem Teil erwartet. Sehr gute Audioqualität, problemlose in-Betriebnahme, wunderbare Verarbeitung und das alles ohne Kabel. Für Hardcore Zocker lautet meine Empfehlung dann auch : Alle Daumen hoch für das G930 ! Wenn Ihr ein PC-Gaming-Headset kaufen wollt, schaut Euch das G930 auf alle Fälle an. Vielleicht müsst Ihr dafür ein wenig länger sparen, aber es lohnt sich wirklich. Für mich persönlich ist es das beste Headset das ich je auf meinem Kopf tragen durfte und ich bin schon ein ziemlich traurig das ich es nicht gleich behalten darf. Für alle anderen ist das G930 ein Overkill, ausser es stört Euch nicht für ein Computer Headset CHF. 269.00 auszugeben.

Game-Fokus.CH Bewertung: 9 Punkte von 10Game-Fokus.ch Bewertung für Logitech Wireless Gaming Headset G930:
9 Punkte von maximal 10 möglichen Punkten.

Das Logitech Wireless Gaming Headset G930 gibt’s zu einem empfohlenen Verkaufspreis von CHF. 269.00 im gut sortierten Fachhandel oder direkt auf der Logitech Website zu kaufen.
Ich fang mal an zu sparen 😉

Flattr this!

9 Kommentare

  1. Ronny sagt:

    Hab dann Heute doch noch eine Skype Test mit Freunden gemacht.
    Qualität 1A beim Hören und Gehört werden, Stimm-Morph wie in Secondlife ..es kam noch die Bemerkung “ Das Knacken das wir sonst beim Skypen mit Dir hören, fehlt Heute“ 😉

  2. clownclone sagt:

    Hi Ronny,
    Bevor ich jetzt gleich zum überhasteten impulskauf schreite wollte ich noch fragen, wie sieht es aus wenn man noch eine soundkarte mit angeschlossenn boxen am PC betreibt?

    Kann man den dongle einfach abziehen, und hat den ton dann gleich wieder auf den Lautsprechern, oder muss man windows dazu nochmals neu starten?

    • Ronny sagt:

      Hmm hat bei mir an und für sich funktioniert den Dongle einfach weg-zu-reissen. Aber ich hab’s ehrlich gesagt so bis jetzt nur auf einem Mac getestet. Denke das es mit SL nicht funken wird. Da ist aber eher SL und nicht der der G930 schuld 😉
      Werde es testen und es Dich hier wissen lassen.

    • Ronny sagt:

      Heyas again Dökti

      Funkt astrein, Dongle raus, Ton auf Lautsprecher, Dongle rein Ton wieder auf Headset. Falls das jemand anders liest hier, das gilt nur mal für Windows 7 !

  3. man142 sagt:

    Hallo zusammen ich habe eine frage . Und zwar will ich mir das headset holen aber mein bruder hat das gleiche . Meine frage ist jetzt ob wir trotzdem die headsets benutzen können oder kommen die sich da in die quere wegen dem wireless ?

  4. Benni sagt:

    DANKE!!!
    Dadurch, dass du hier beschrieben hast, wie die Stimmverzögerung ausgeht kann ich endlich in ruhe teln! Der Logitech Support war zu dumm um mir zu helfen die sagten es wäre ein treiberproblem!!!
    Danke, du bist mein Gott *-*

  5. Ashar sagt:

    Das G930 funktioniert in Spielen wie etwa Call of Duty super als Kommunikationsmittel. Sprach-Chat klappt prima, In-Game sound wohl eher nicht. Habe dazu noch keine Lösung gefunden.

Schreibe einen Kommentar zu diesem Bericht !

Neuste Testberichte

TEST – Battleborn (PC)

Wenn die Macher der Borderland Franchise aufziehen, um eine abgefahrene Bande von Badass-Helden zu programmieren, die gemeinsam die komplette Existenz ...

TEST – Borderlands 2 (PC)

Also Leute, ganz ehrlich, ich bin obervoreingenommen, parteiisch und ein rieeeesen-Fan der Borderlands-Serie. Demzufolge ist die Wertung in diesem Test ...

TEST – The last of us (PS3)

Wow, Wow, Wow...das warten auf diesen Titel hat sich echt gelohnt! Endlich halte ich eine Version von THE LAST OF ...

TEST – Grid 2 (PC-Game)

Seit 2008 nix mehr aber nun geht Grid eeeeendlich in die zweite Runde.  Schnell, spannend  und auch sehr dynamisch. Ob ...

TEST – HALO 4 (Xbox 360)

Wieder ein Jahr vorbei und 343 Studios bringt ein neues Halo auf den Markt. Mit HALO 4  wird der Master ...